Die Relevanz der energetischen & ökologischen Vordimensionierung

Planer:innen müssen bereits in der frühen Entwurfsphase eine Vielzahl von Informationen sammeln, auswerten und in den Entwurf einfließen lassen. So sind Kosten, Statik, Bauordnungen und natürlich die Bauherrnwünsche Rahmenbedingungen, die berücksichtigt und respektiert werden müssen. Wie sieht es nun mit den Themen Energie und Nachhaltigkeit aus?

Die Relevanz der energetischen & ökologischen Vordimensionierung

Planer müssen bereits in der frühen Entwurfsphase eine Vielzahl von Informationen sammeln, auswerten und in den Entwurf einfließen lassen. So sind Kosten, Statik, Bauordnungen und natürlich die Bauherrnwünsche Rahmenbedingungen, die berücksichtigt und respektiert werden müssen.  

Wie sieht es nun mit den Themen Energie und Nachhaltigkeit aus?

Was ist energetische & ökologische Vordimensionierung?

Die energetische & ökologische Vordimensionierung bezeichnet die schnelle Abschätzung des Energiebedarfs für den Betrieb sowie die Ökobilanzierung eines Gebäudes in frühen Leistungsphasen.  

Mit Hilfe der energetischen & ökologischen Vordimensionierung lässt sich Optimierungspotential aufzeigen und bereits in frühen Phasen wird deutlich, welche Emissionen über den gesamten Lebenszyklus verursacht werden und ob Richtlinien und Normen eingehalten werden können oder nicht.  

Die Relevanz der energetischen & ökologischen Vordimensionierung

Die Relevanz von Energie und Nachhaltigkeit lässt sich zum einen mit der sozialen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft begründen. So treffen Architekten und Bauherrn heute Entscheidungen, welche Auswirkung auf die Gebäudeperformanz über die nächsten Jahrzehnte haben und damit beeinflussen, wie viel Energie verbraucht und wie viel CO2 emittiert wird.  

Zur Erinnerung: Die Bauindustrie ist für mehr als ein Drittel der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Zum anderen hat das Thema Energie eine große ökonomische Relevanz. So steigen die Verbraucherpreise der einzelnen Energieträger Jahr für Jahr. Diese Preissteigerung wirkt sich natürlich auf die Energiekosten privater Haushalte aus. Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox, verdeutlicht: "Die Energiekosten für private Verbraucher haben im Oktober einen historischen Höchstwert erreicht. Egal ob Strom, Gas, Heizöl oder Sprit: Alle Energiearten kratzen an ihren Rekordständen oder haben diese sogar übertroffen." Allein im in 2020 stiegen die Preise für Gas von 1.095 Euro für 20.000 Kilowattstunden auf 1.402 Euro. Das sind 28,2% mehr. Bedenkt man, dass mehr Haushalte mit Gas heizen, führte dies zu einer Erhöhung um ca. 60,5% als im Vorjahr. Auch die Strompreise haben sich innerhalb eines Jahres ( Oktober 2020 - Oktober 2021) um 9,3% erhöht. Demnach zahlt ein Privathaushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh im Schnitt 1.255 Euro.

Entwicklung Energiekosten privater Haushalte. Bild Quelle: BMWI

Der richtige Zeitpunkt für die energetische & ökologische Vordimensionierung

Der Energieverbrauch sowie der ökologische Fußabdruck des Gebäudes werden heute in vielen Fällen nicht ausreichend berücksichtigt. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, finden sich jedoch häufig in fehlendem Verständnis für die Relevanz dieser Aspekte, in fehlendem Wissen bzw. Erfahrung und in einem Mangel an (digitalen) Werkzeugen.  

Zudem gibt es eine scheinbar bequeme Lösung zumindest das Thema Energie abzuhaken: Die Energieberater.

Vielen Planern ist bewusst, dass die Auswahl der Geometrie, Materialität und Gebäudetechnik den Energieverbrauch des Gebäudes beeinflussen, doch fehlt es an intuitiven Werkzeugen, welche die Zusammenhänge zwischen Form, Material und Gebäudetechnik verdeutlichen. So muss, um ein Gebäude energetisch zu optimieren, das Zusammenspiel aus Dämmung, Verglasung, Ausrichtung, Heizung- und Lüftungssystem usw. stets berücksichtigt werden.

Energieberatern kommt daher prinzipiell eine sehr wichtige Aufgabe zu, die jedoch zu häufig nicht genügend honoriert wird und häufig auch nicht zu optimalen Ergebnissen führt. So werden Energieberater typischerweise in späteren Entwurfsphasen oder gar erst kurz vor der Genehmigungsplanung in den Planungsprozess eingebunden.  

Die folgende Grafik verdeutlicht die hohe Relevanz der frühen Entwurfsphase, da hier die wichtigsten Entscheidungen getroffen werden. In dieser Phase ist es jedoch für klassische Energieberater auf Grund manueller Schnittstellen und fehlender Informationen nur schwer möglich beratend aktiv zu werden und die nötige Vielzahl von Alternativen zu berechnen. Folglich ist der Architekt gerade in der so relevanten frühen Entscheidungsphase „blind“ in Bezug auf die energetische und ökologische Performanz des Gebäudes.

Aus diesem Grund wurde die CAALA Software als Plugin für CAD/BIM-Software entwickelt. Energetische & ökologische Vordimensionierung kann bereits in der Grundlagenermittlung und Vorplanung ohne großen Mehraufwand realisiert werden.

So kann das Gebäude mittels Variantenvergleich optimiert werden und es besteht die Sicherheit, dass das Gebäude alle energetischen Auflagen einhält. Da eine reine Minimierung des Betriebsenergiebedarfs aus ökologischer Betrachtung nicht zielführend ist, berechnet CAALA parallel in Echtzeit die sogenannte „Graue Energie“. Dies ermöglicht erstmals eine ganzheitliche Optimierung von Gebäuden in der entscheidenden frühen Entwurfsphase.

Auf Basis der Eingaben in die Software, kann die Nachweisführung von unseren Energieberatern schnell und einfach erfolgen. Die Daten können alternativ auch an externe Energieberater übermittelt werden, um diesen Eingabezeit zu sparen.

Mit CAALA unterstützen wir Sie dabei den alltäglichen Herausforderungen zu begegnen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die architektonische Freiheit im Entwurfsprozess gewahrt bleibt.  

Zurück zur Übersicht
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Erlebnis zu bieten,
lesen Sie dazu unsere Datenschutzbestimmungen.
Okay